Autoren-Archive: Florian Reichelt

Auch in diesem Jahr fand wieder das Projekt “(Cyber-)Mobbing – Aufgeklärt!“ in Cottbus statt. Dieses Mal setzten sich unter anderem Schülerinnen und Schüler der 6a unserer Schule mit der Thematik des  (Cyber-)mobbings auseinander. Hierbei wurden den Teilnehmenden die Arten, Ursachen, Rollenverteilungen und Folgen des (Cyber-)mobbings im Rahmen der Produktions-Workshopwoche in der Schule näher gebracht. Durch die aktive Beschäftigung mit dem Thema konnten die Erkenntnisse im Anschluss filmisch verarbeitet werden.

Im Prozess des Videoproduktionsworshop erhielten die Schüler*innen vielfältige Kompetenzen der Medienproduktion. Dabei wurden sie von Studierenden der Sozialen Arbeit der BTU Cottbus- Senftenberg begleitet, unterstützt und angeleitet.

Während der Projektwoche wurden die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt, erstellten gemeinsam einen Film zum Thema (Cyber-)mobbing und gestalteten zudem ein Filmplakat.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen des 9. Filmfestivals „(Cyber-) Mobbing – Aufgeklärt!“ am 10.11.2020, aufgrund der Corona-Pandemie, erstmals digital im Klassenzimmer übertragen. Die Filme wurden dabei durch eine Jury bewertet und ausgezeichnet. Zudem konnte auch das Publikum einen Preis vergeben und das schönste Plakat sowie den besten Film küren.

Die Gruppe „LMG“ der Erich-Kästner-Grundschule mit dem Film „#LESBENALARM“ räumte gleich zweimal ab. Aber auch unsere Schule blieb nicht ohne Ehrung. Die Gruppe „Dream Team“ mit dem Film „Der falsche Freund“ gewann den Preis für das beste Filmplakat und somit den Eintritt in die Skihalle „Snow Tropolis“ in Senftenberg.

Alle Schülerinnen und Schüler haben große Arbeit geleistet, sich mit einem schwierigen Thema auseinandergesetzt und viel über Videoproduktionen gelernt.

Ein Dank auch an M2B und die Studierenden der BTU für die Zusammenarbeit und das Ermöglichen

des Projektes an unserer Schule!

Text/Foto: Ricarda Fösch (Mobile Sozialarbeit an Schule)

Am ersten und zweiten Oktober beehrte uns eine Delegation des DOSB um mit unseren Kindern der fünften Klassen für die Fahrradprüfung zu trainieren.

Eigentlich wird besagte Prüfung in der vierten Klasse abgenommen, aber aufgrund der Covid-19 Pandemie musste sie für diese Klassen leider ausfallen und wird jetzt nachgeholt.

Der Tag begann für einige Kinder mit spielerischen Aufgaben und Quizfragen zu den Kinderrechten. Die Klasse 5a gestaltete zudem schöne Plakate mit Wünschen. Anschließend startete die „kleine Kinderkarawane“ rund um das Schulgelände, an der sich die Klassen 2c, 5a und 6b beteiligten. Herr Reichelt  (unser Musiklehrer) studierte mit den größeren Klassen ein Lied über Kinderrechte ein, welches in voller Lautstärke während des Rundgangs gesungen wurde.

 

Während der Hofpause war der mobile Jugendtreff des Humanistischen Jugendwerks Cottbus e.V. bei uns zu Gast. Sie brachten tolle Spiele mit und gestalteten mit den Kindern eine fast 10 m lange Tapete mit Handabdrücken und Wünschen der Schüler*innen.

Nachmittag besuchte uns das Deutsche Rote Kreuz mit einem „Erste-Hilfe-Parcours“ und einem Rettungswagen zum Erkunden. Ebenfalls war die Verbraucherzentrale vertreten, die Rasseln aus Naturmaterialien bastelten und eine große Seifenblasenparty veranstalteten. Die Schulsozialarbeit fertigte mit den Kindern Buttons an, welche zahlreich angefertigt wurden.

Die Kinder hatten eine schönen Tag, haben viel erlebt und konnten allerlei Neues über Kinderrechte lernen und erfahren.

Bereits zu Beginn des Schuljahres beschäftigten wir uns in der Projektwoche mit dem Thema „Streiten und Vertragen“. Wir lernten viel dazu – zum Beispiel wie Streit entsteht, wie man sich selbst und andere in Streitsituationen fühlen, wie man friedlich einen Streit beenden und sich vertragen kann.

Am Mittwoch (16.09.20) besuchten wir im Piccolotheater das Stück „Eene, meene, muh“. Auch hier wurde das Thema Streit und Mobbing beschrieben. Die dargestellten Situationen gingen ganz schön unter die Haut.

Im Verlauf der Veranstaltung konnten wir selbst in das Geschehen eingreifen, um brenzlige Situationen zu entschärfen und zu einem positiven Ausgang zu bringen.

Wir merkten, dass man dazu manchmal ganz schön viel Mut braucht aber auch, wie gut man sich fühlt, wenn Probleme ohne Streitereien gelöst werden.

Klasse 4a

Wir für eine buntere Welt

Auch dieses Jahr findet zum 7. Mal die Aktionswoche „Wir für Akzeptanz“ in Cottbus statt. Der CSD Cottbus e.V. hat in diesem Rahmen die Regenbogenfahnenaktion ins Leben gerufen, um die Vielfalt in unserer Stadt sichtbarer zu machen.

Erstmals beteiligt sich auch die Christoph-Kolumbus-Grundschule an der Aktion. So wurde am 31.08.2020 offiziell die Regenbogenfahne von der 6b gehisst.


In der ersten Schulwoche machten 9 Kinder der Klasse 4a große Augen.

Die Schüler lauschten beim Literaturfest im vergangenen Schuljahr Mirjam Jasmin Strube bei der Lesung von „Das kleine Buch über den großen Mut und wo man ihn findet“. Im Unterricht schrieben sie Elfchen zu der Geschichte. Diese gestalteten sie außerdem liebevoll.
Frau Strube war von den Werken so begeistert, dass sie eine Auswahl davon in der 2.Auflage ihres Buches veröffentlichte.

In der vergangenen Woche konnte jedes Kind, dessen Bild mit dem Elfchen abgedruckt wurde, ein handsigniertes Buch von der Autorin in Empfang nehmen. Die Freude war groß. Nun sind wir gespannt auf den 3.Teil von Flynns Abenteuern.

Heute am Montag,
den 22.06.2020,
verabschiedete unsere
Christoph-Kolumbus- Grundschule unsere beiden 6. Klassen.
Anders als gewohnt nacheinander und mit Abstand zueinander,
jedoch jeweils im gesamten Klassenverband,
erhielten die Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis.
Alle Lehrerinnen und Lehrer wünschen ihnen für die weitere Zukunft alles Gute, beste Gesundheit und die Erfüllung aller persönlichen Ziele.

WAT steht für 3 Teilbereiche und wird, dementsprechend, in einem Trimester unterrichtet.
Am Anfang steht der Teil “Wirtschaft”.
Dieser eher theoretisch gehaltene Teil beschäftigt sich mit allem rund um das Thema Geld.
Den Teil, auf den sich die Kinder besonders freuen, ist “Arbeit”. Hier wird gesägt, geleimt und geschliffen.
Am Ende steht ein selbst erstelltes Holzmodell, welches die Kinder mit nach Hause nehmen und als Erinnerung behalten.

Den abschließenden Teil des Schuljahres ist “Technik”: Hier wird über die Entwicklung und die Zukunft der Technik philosophiert und sogar selbst gestaltet.

Am 18. Dezember 2019 fanden in der Turnhalle der Christoph Kolumbus Grundschule die ersten Winterspiele für die beiden fünften Klassen statt, ausgerichtet vom Sportseminarkurs der 12. Klasse des Ludwig-Leichhardt-Gymnasiums.

Die Schülerinnen und Schüler repräsentierten, in ihren vorher mit uns gestalteten Teamshirts, Russland, Italien, Spanien und Polen und traten in fünf winterlichen Sportwettkämpfen gegeneinander an.

Der Tag startete mit einer Aerobic- Erwärmung, bei welcher die Kinder schon motiviert mitmachten.

Die erste Disziplin war ein Mannschaftsspiel, welches wir „Schneeballschlacht“ nannten. Bei diesem Spiel handelte es sich um ganz normales Zweifelderball, wobei wir weiße Bälle als Schneebälle einsetzten.

Als nächstes war „Langlauf“ an der Reihe. Dabei mussten die Kinder mit Lappen unter den Füßen um einen Parcours aus Kegeln und Slalomstangen schlittern. Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß dabei.

Nach einer kleinen Pause ging es mit einer erneuten Erwärmung weiter.

Daran schloss sich unsere dritte Disziplin „Eisschollenlauf“ an. Ziel dieses Spiels war es, mit Hilfe von drei Matten zu neunt eine gewisse Strecke zurückzulegen, ohne jedoch dabei das Wasser bzw. den Boden zu berühren.

Die hinterste Matte musste dazu an die Vorderste angelegt werden.

Der vorletzte Wettkampf war das große Schlittenrennen. Jedes Land schickte 8 ihrer Leute in Zweierteams auf die Strecke. Ein Kind saß auf einem Rollbrett und wurde von seinem Mitstreiter mit einem Seil so schnell wie nur möglich ins Ziel gezogen.

Nun ging es in die heiße Phase, denn das letzte Spiel stand an und es war noch alles möglich. Beim „Biathlon“ waren wieder alle Kinder gefragt. Sie schlitterten wieder auf den Lappen zu den fünf Dosen, am anderen Ende der Turnhalle. Dort angekommen, haben sie alles daran gesetzt diese umzuwerfen, denn jede umgeworfene Dose brachte einen Zusatzpunkt für das jeweilige Team.

Nachdem alle Punkte, welche die Kinder in den Wettkämpfen geholt hatten, zusammengerechnet waren, kam es zu einem Entscheidungsspiel um den zweiten Platz zwischen Spanien und Russland, welches Spanien für sich entschied.

Am Ende des Tages gab es eine Siegerehrung, bei welcher wir den Mannschaften einen Pokal, eine Urkunde und für jedes Teammitglied eine kleine Süßigkeitentüte überreichten.

Den ersten Platz belegte Italien mit 50 Punkten. Auf dem zweiten Treppchen platzierte sich Spanien mit 42 Punkten, dicht gefolgt von Russland, welches 41 Punkte erreichte. Leider nicht auf dem Treppchen stand Polen, was die Kinder etwas traurig machte, aber sie trugen es dennoch mit Fassung.

Zum Abschluss machten wir mit den Schülerinnen und Schülern noch ein paar Fotos.

Trotz kleinerer Differenzen war es ein sehr gelungener Tag. Alle Kinder waren stets motiviert und voller Freunde. Sie unterstützten ihre Teamkollegen und waren immer sehr ehrgeizig.

Abschließend möchten wir uns bei Herrn Bogacz bedanken, dass wir unsere Veranstaltung an der Christoph Kolumbus Grundschule durchführen durften. Des Weiteren danken wir den beiden fünften Klassen sowie ihren Klassenlehrern, dass sie uns ihre Zeit zur Verfügung gestellt und mit uns diesen Tag gestaltet haben.