Klasse 4

Am ersten und zweiten Oktober beehrte uns eine Delegation des DOSB um mit unseren Kindern der fünften Klassen für die Fahrradprüfung zu trainieren.

Eigentlich wird besagte Prüfung in der vierten Klasse abgenommen, aber aufgrund der Covid-19 Pandemie musste sie für diese Klassen leider ausfallen und wird jetzt nachgeholt.

Bereits zu Beginn des Schuljahres beschäftigten wir uns in der Projektwoche mit dem Thema „Streiten und Vertragen“. Wir lernten viel dazu – zum Beispiel wie Streit entsteht, wie man sich selbst und andere in Streitsituationen fühlen, wie man friedlich einen Streit beenden und sich vertragen kann.

Am Mittwoch (16.09.20) besuchten wir im Piccolotheater das Stück „Eene, meene, muh“. Auch hier wurde das Thema Streit und Mobbing beschrieben. Die dargestellten Situationen gingen ganz schön unter die Haut.

Im Verlauf der Veranstaltung konnten wir selbst in das Geschehen eingreifen, um brenzlige Situationen zu entschärfen und zu einem positiven Ausgang zu bringen.

Wir merkten, dass man dazu manchmal ganz schön viel Mut braucht aber auch, wie gut man sich fühlt, wenn Probleme ohne Streitereien gelöst werden.

Klasse 4a

In der ersten Schulwoche machten 9 Kinder der Klasse 4a große Augen.

Die Schüler lauschten beim Literaturfest im vergangenen Schuljahr Mirjam Jasmin Strube bei der Lesung von „Das kleine Buch über den großen Mut und wo man ihn findet“. Im Unterricht schrieben sie Elfchen zu der Geschichte. Diese gestalteten sie außerdem liebevoll.
Frau Strube war von den Werken so begeistert, dass sie eine Auswahl davon in der 2.Auflage ihres Buches veröffentlichte.

In der vergangenen Woche konnte jedes Kind, dessen Bild mit dem Elfchen abgedruckt wurde, ein handsigniertes Buch von der Autorin in Empfang nehmen. Die Freude war groß. Nun sind wir gespannt auf den 3.Teil von Flynns Abenteuern.

Morgens ging es mit unserem Klassenleiter Herrn Schmidtke ganz erwartungsvoll an der Bushaltestelle am Sandower Warmbad los. Begleitet wurden wir Schüler der Klasse 4b von Richard Stellmacher, der sein freiwilliges soziales Jahr an der Schule absolviert und Botho Schubert, dem AG – Leiter Schreibende Schüler. Eine kurze Fahrt durch Cottbus und Kolkwitz und schon waren wir im Forsthaus. Dort wurden wir von Ingolf Noack begrüßt , der alles prima erklärte, was so im Forst abgeht. Doch zunächst legten wir eine Frühstückspause ein. In der ersten Runde besuchten wir die Tiere. Nistkästen für die Vögel und ausgestopfte Tiere wurden uns von Ingolf Noack gezeigt. Dabei erhielten wir viele Informationen für die zu erstellenden Tierpräsentationen. Dann ging es zurück in den Aufenthaltsraum. Dort konnten wir unsere Pizzen für den Mittag selbst belegen. Das war ein Spaß. Als die Arbeit geschafft war und das Mittagessen gesichert, ging es in den Wald. Bäume, Pilze, Nistkästen wurden uns erklärt. Danach konnten wir zwei Astunterkünfte weiter ausbauen. Diese Tätigkeit machte viel Freude, denn wir waren an frischer Luft und es gab viel Bewegung. Am Ende des Waldspazierganges übten wir uns im Zielwerfen und Weitspringen. Jetzt warteten die fertigen Pizzen, denn wir hatten großen Appetit. Sie schmeckten einfach lecker. Einige von uns nahmen sogar zwei bis drei Stücken. Ausgeteilt wurden die Pizzen von Ingolf Noack, der seine Dienstbekleidung für die Tätigkeit zeigte. Den Abschluss bildete ein Besuch auf dem Spielplatz. Dann kam auch schon der Bus. Es war ein schöner Ausflug, den wir gern nochmal wiederholen könnten.

Botho Schubert  - AG Schreibende Schüler

Radfahren macht Spaß, es ist gesund, umweltfreundlich und kostet nur wenig Geld. Doch jeder sollte theoretisch wie auch praktisch ein guter Radfahrer sein. Mit der Radfahrprüfung wird überprüft, wie der Stand jedes einzelnen Radfahrers ist. Josefine aus der Klasse 4b schildert ihre Eindrücke von der Fahrradprüfung in diesem Jahr:

Es war Montag. Einige Schüler waren total aufgeregt. Manche aber total gechillt. Wir gingen alle Fragen nochmal durch. Dann begann der Test. Es gab 20 Fragen und viel Zeit zur Beantwortung. Einige Schüler waren eher fertig und mussten auf die anderen warten. Nachdem alle fertig waren, gaben wir die Bogen ab. Wir waren mega gespannt, wer den Test bestanden hatte und wer nicht. Am nächsten Tag wurde das Ergebnis bekannt gegeben. Alle hatten bestanden. Jetzt konnten wir es kaum  erwarten, bis der Freitag kam. Das war der Tag der praktischen Prüfung. Auch diesmal gingen wir alles noch einmal durch. Dann kamen die Polizisten. Einige Schüler hatten bei ihren Anblick etwas Angst bekommen. Doch die Angst legte sich nach wenigen Minuten. Die Fahrstrecke sind wir dann abgegangen und  durften Fragen zum Ablauf stellen. Wir bekamen unsere Startnummern. Alle stellten sich der Nummer nach auf. Nun durfte der erste Schüler fahren. Nachdem alle Schüler die Stecke abgefahren hatten, wurden die erreichten Punkte gezählt. Jetzt wurde es spannend, denn es folgte die Auswertung, wer bestanden hatte und wer nicht. Einige Schüler durften die Strecke noch einmal fahren. Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Teilnehmer, die den Test bestanden hatten. Zum Schluss sind wir dann glücklich nach Hause gefahren.

Botho Schubert, AG-Leiter Schreibende Schüler