Bildung

Am 14.05.2019 wurden unsere Kolumbus-Schüler der Klassenstufen 4 bis 6 mit einer Fahrt in den Tagebau Cottbus-Nord ausgezeichnet.

Von Schlichow aus ging es mit einem Mannschaftsbus direkt zum Südkap des künftigen Ostsees.

Dabei erwarben wir viele interessante Informationen zur Rekultivierung und zur Nachhaltigkeit des Restloches am Rande von Cottbus.

Von Andreas Kittlitz – Gruppenhelfer

Am 8.Mai 2019 führte Herr Friedrich vom ADAC mit den 6.Klassen ein interessantes Verkehrsprojekt durch. Er demonstrierte uns anschaulich die Bedeutung des Kindersitzes und des Sicherheitsgurtes im Straßenverkehr. Im Experiment konnten wir unsere eigene Reaktionsfähigkeit testen. Wir lernten, dass der Anhalteweg aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg besteht und konnten den Anhalteweg bei 30 km/h auch selber nachmessen.

Wir bedanken uns bei Herrn Friedrich und werden in Zukunft viel aufmerksamer auf unsere Sicherheit im Auto achten.

Es gibt nur wenige Schulen in Cottbus, in deren Räumen sich eine Bücherei befindet. In unserem Falle handelt es sich nicht nur um eine Bücherei, sondern um einen Kulturverein mit einer Ausstrahlung auf die Region. Aus diesem Grunde wollen beide Vertragspartner sich bei der literarisch-kulturellen Belebung des Stadtteils Sandow unterstützen. Die Förderung der Muttersprache bei Kindern und Eltern steht dabei im Mittelpunkt. So unterstützt der Verein den jährlichen Vorlesewettbewerb an der Schule, aber auch Projekttage, Schulfeste und lädt die Schüler der 1. Klasse zu einem Blick hinter die Kulissen der Bücherei Sandow ein. Die Schüler der Christoph-Kolumbus-Grundschule können entsprechend der Ausleihordnung kostenlos Bücher leihen. Für Lehrer besteht ebenfalls die Möglichkeit der kostenlosen Buchausleihe, wenn dies im Rahmen des Unterrichts erfolgt. So können „Bücherkisten“ für die jeweiligen Klassenstufen zusammengestellt werden. Die Bücherei bietet der Schule bei Bedarf auch Räumlichkeiten des Vereins für Unterrichtseinheiten an. Im Gegenzug erhält der Verein jährlich durch die Schulleitung die Möglichkeit ihr Jahresprogramm vor der Lehrerschaft und den Elternvertretern vorzustellen. Die Schulleitung gestattet, dass der Verein die monatlichen Lesungen im Schulgebäude bewerben darf und auf der Homepage beider Einrichtungen literarisch-kulturelle Veranstaltungen veröffentlicht werden. Die Lesungen im Verein können auch für Fortbildungen der Lehrerschaft angeboten werden. Auf der Grundlage der Kooperationsvereinbarung sind jährlich einzelne Maßnahmen festzulegen.

Die Vorsitzende des Vereins „Bücherei Sandow e. V.", Elke Dreko, berichtete mir, dass das gemeinsame Projekt „Märchen und Sagen“ auch von der Lehrerschaft der Kolumbus-Grundschule als ein Erfolg eingeschätzt wurde. Mit der Präsentation des Projektes in der „Kleinen Galerie“ wurde die Möglichkeit geschaffen, auch Bürgern von Sandow zu zeigen, was die Schüler geschaffen haben. In Absprache mit den Lehrern werden wir die 1. Klassen zu einem „Schnupperbesuch“ in die Bücherei einladen. Auf Wunsch der Pädagogen werden die Mitglieder des Vereins in die Unterrichtsstunden gehen, um Literatur vorzustellen zum Unterrichtsstoff und vorzulesen. Mit dem Angebot „Der Bücherwurm lädt ein“ verfolgen wir einen literarischen Spaziergang durch Cottbus. Wie gesagt, wir sind offen und die Lehrer können einfach auf die Mitglieder des Vereins zukommen.

Der amtierende Schulleiter der Kolumbus – Grundschule, Ralf Bogacz, sagte:“ Die Kooperationsvereinbarung zwischen unserer Christoph-Kolumbus-Grundschule und der Bücherei Sandow vertieft die enge Zusammenarbeit zwischen Kindern, Eltern und Lehrern mit dem Verein der Sandower Bibliothek. Die räumliche Nähe zueinander gestattet Veranstaltungen des Unterrichts in der Bücherei wie auch die Nutzung von Bücherkisten im Klassenraum. Viele weitere Aktivitäten tragen somit dazu bei, die Freude am Lesen und die Lesekompetenz selbst zu fördern.“

Das Resümee daraus lautet – „Lesekompetenz schafft Lebenskompetenz“.

Botho Schubert, Leiter AG Schreibende Schüler

Wieder einmal haben wir uns an die AG:

“ Physik in der Grundschule“

des Steenbeck-Gymnasiums unter der Leitung von Georg Eichler gewandt, um den Sachunterricht für unsere 3. und 4. Klassen zu bereichern.

So organisierten wir den Besuch der „ Großen“ an unserer Kolumbus-Grundschule an zwei Projekttagen, um an vielen Stationen Erfahrungen über Strom und Magnetismus zu sammeln. Die AG-Mitglieder waren sehr gut vorbereitet, hatten eine Menge Material und Technik im Gepäck und erklärten sehr anschaulich den „ Kleinen“, wie z.B. einStromkreis hergestellt werden kann, was Reihen- und Parallelschaltung bedeutet, wie Solarstrom erzeugt und mit Brennstoffzellen gespeichert werden kann. Wir konnten selbstständig Kartoffel- und Zitronenbatterien herstellen und erkannten in spannenden Vorführungen die Wirkung von Ladungen. Erstaunlich waren für uns auch die verschiedenen Magnetarten und Wirkungen. Die Magnetfelder wurden uns mit Hilfe von Eisenfeilspänen sichtbar gemacht. Es war anschaulich, interessant und sehr lehrreich für uns. Deshalb möchten wir uns gern auf diesem Wege herzlich bedanken.

Schüler der 3. und 4. Klassen

Am Tag der offenen Tür  war wieder die Schule für Eltern und Kinder geöffnet,  auch dort wo nicht immer ein Zugang möglich ist.
Im Mittelpunkt stand die Anmeldung der Kinder für das nächste Schuljahr, Informationen vor Ort für Eltern und Kinder über die Schule. Auch wurden kleine Tests mit den Kindern durchgeführt und mit den Eltern ausgewertet. Dabei gaben sich Lehrer und Schüler viel Mühe. Einige Eltern der Klasse 6c hatten wohlschmeckenden Kuchen gebacken, der von den Schülern verkauft wurde. Der Erlös ging an die  Klassenkasse.

Spiele und Rechnen

Am PC

Vortrag Schulanfänger
Musikalische Stationen
Malen und Basteln
Was muss ein Schulkind können?
Anmeldung ausländische Kinder
Bewegungsspiele
Kuchenbasar


Botho Schubert

Zum Lesewettbewerb der Kolumbus-Grundschule in Cottbus-Sandow, der zum ersten Male in der Bücherei Sandow stattfand, hatten sich in diesem Jahr sieben Schülerinnen und Schüler qualifiziert. Am Ende war es ein hartes Kopf an Kopf Rennen. Als Sieger wurde Frederic Forkel aus der Klasse 6a von der Jury ausgewählt. Er hat sich über seinen Sieg sehr gefreut und mit dieser Platzierung nicht gerechnet. Auch er hatte wie der Sieger des Vorjahres Auszüge aus einem Band von Gregs Tagebuch zu seinem Lieblingsbuch ausgewählt und den Anwesenden Lehrern, Schülern und Gästen vorgetragen. Frederic entdeckte sein Interesse für das Lesen in der sechsten Klasse. Die Gründe lagen in einer sinnvolleren  Freizeitgestaltung ohne Fernsehen, in der Verbesserung der deutschen Sprache und Rechtschreibung und einem Mittel zum guten Einschlafen, wenn er seine Buchkapitel gelesen hatte. Seine Eltern lasen ihn im Vorschulalter gerne Märchen vor. Als er dann selber lesen konnte, schwanden das Interesse und seine Geduld zum Zuhören. Gegenwärtig liest er „Diebe im Olymp“ von Paci Jackson, auf deren Grundlage der gleichnamige Film entstand. Er vergleicht jetzt die Szenen aus dem Buch mit denen des Films. Gregs Tagebuch gefällt Frederic, weil in diesem Comic-Roman die Einheit von Wort und Bild im Mittelpunkt steht. Im Februar 2019 wird er die Schule im städtischen Lesewettbewerb der Schulen in der Regionalbibliothek vertreten.

Teilnehmer Lesewettbewerb 2018

Die Jury

Frederic, der Sieger

Botho Schubert

Als Abschluss unserer diesjährigen Weihnachtsprojekttage durften die 6.Klassen am 20.12.2017 zu Gast im Niedersorbischen Gymnasium sein. Dort wurden wir um 8:30Uhr herzlich empfangen und durch die Schule geführt. An mehreren Stationen erhielten wir einen Einblick in das interessante und abwechslungsreiche Schulleben. Physik, Kunst, Chemie, Informatik, Theater, Geographie, ... präsentierten uns die Gymnasiasten so beeindruckend, dass wir mit vielen schönen Erinnerungen die Gebäude gegen Mittag wieder verließen. Wir bedanken uns bei allen fleißigen Gestaltern dieser tollen Projekte! Vielleicht werden Kinder unserer Schule schon im kommenden Jahr in diesem Gymnasium lernen.

Ich heiße Leon und bin Schüler der Klasse 5c an der Kolumbus-Grundschule in Cottbus. Kürzlich fand dort der diesjährige Lesewettbewerb statt. Am Endausscheid nahmen fünf Schülerinnen  und zwei Schüler teil. Ich stellte den Comic-Roman „Gregs Tagebuch“ mit dem Untertitel „So ein Mist“ vor. Bei einem  Comic-Roman wird der Text mit Comiczeichnungen gemischt. Das finde ich prima.  Der Autor ist Jeff Kinney, mit vollständigem Namen Jeffrey Patrick Kinney. Er wurde am 19. Februar 1971 in Maryland geboren. Nach dem Abschluss der McNamara High School in Forestville, Maryland, studierte er in den frühen 90er Jahren an der University of Maryland. Jeff ist heute Onlinespieleentwickler und -designer. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Massachusetts. Während meines Vorlesens war ich ganz schön aufgeregt. Zum Schluss verkündete Daniel die Entscheidung der Schüler-Jury über den Sieger. Ich war anfangs sehr erstaunt, dass ich den Ausscheid gewonnen hatte. Doch dann ebenso glücklich. Meine Eltern und die Mitschüler gratulierten mir. Neben Comic-Romanen lese und sehe ich sehr gerne die Starwars Bücher  und Filme. Wenn wir Zeit haben, lese ich meinen Eltern und Geschwistern aus den Büchern vor. Für den zentralen Vorlesewettbewerb aller Cottbuser Schulen werde ich mich gut vorbereiten, damit ich eine gute Platzierung erreiche.

Leon

Teilnehmer Lesewettbewerb 2017

Schüler-Jury 2017

Spruch der Schüler-Jury

Leon und Botho Schubert

 

In Vorbereitung der Umweltwoche besuchten wir am 24. März 2017 die Großen im Max-Steenbeck-Gymnasium, um gemeinsam mit ihnen viele Experimente zum Thema "Luft ist mehr als nichts" durchzuführen. Wir staunten bei allen Versuchen, z.B.: Was man mit Luft alles bewegen kann oder ob Luft überhaupt ein Gewicht hat? Wir danken den großen Schülern der AG „ Physik in der Grundschule“, die uns an diesem Vormittag sehr viel Wissen zum Thema anschaulich vermittelt haben. Gern kommen wir wieder!

Klasse 1a